Rauchen gefährdet Anerkennung von Berufskrankheiten

Home/Gesundheitsrecht, Krebserkrankungen, Lunge, Raucher/Rauchen gefährdet Anerkennung von Berufskrankheiten

Rauchen gefährdet Anerkennung von Berufskrankheiten

Einfache Rechnung: Rauchen vs. Versorgungsleistungen

Lungenröntgenbilder und Zigarette

Lungenröntgenbilder und Zigarette von Theeradech Sanin @ Freedigitalphotos.net

Raucher gefährden nicht nur ihre Gesundheit und die ihrer Mitmenschen, sie riskieren auch ihre eigenen und die Versorgungsleistungen ihrer Angehörigen. Daraus kann man doch zu Hause mal eine ganz neue Argumentationskette gegen das Rauchen des Partners und pro gesunde Lunge aufbauen.

In einem neuen Gerichtsurteil wurde einer Witwe widersprochen, die den Lungenkrebs ihres Mannes als Berufskrankheit anerkennen lassen wollte, um sich so den Zugang zu Hinterbliebenenleistungen zu sichern. Der Schlosser und Schweißer mag sein lebenlang Dämpfen und Schadstoffen im Berufsumfeld ausgesetzt gewesen sein, die tägliche Schachtel Zigaretten hat aber wahrscheinlich auch ihre Wirkung gehabt.

Das Gericht verwies darauf, das ein eindeutiger Ursache-Wirkungs-Zusammenhang hergestellt werden muss, der belegbar ist und damit nachweislich eine Berufskrankheit anerkennbar macht. Das Rauchen war hier ebenso eine Dauerbelastung für die Gesundheit wie das berufliche Umfeld. Ob nun das eine oder andere den Ausschlag gab, läßt sich nicht nachweisen und damit wurde die Klage abgewiesen.

Damit sieht man, dass ungesunde Entscheidungen, wie diejenige für die regelmäßige Zigarette, weitreichende Folgen haben kann, die man so gar nicht auf der Uhr hat. Der Mensch neigt nunmal dazu, linear und kurzsichtig zu denken und zu handeln. Von der täglichen Verwendung menschlicher Vernunft mal ganz abgesehen. Eine grundsätzliche, minimal-altruistische Lebenseinstellung bewegt uns dazu, aufgrund von Mitgefühl, Vorsorge, Rücksicht u.v.m. Entscheidungen den Vorzug zu geben, die für unsere Nächsten, Angehörigen, Partnern oder Lieben vorteilhaft sind.

Dank dieser gesunden Entscheidung des Gerichts, gibt es noch einen Grund mehr mit dem Rauchen aufzuhören. Fragt man sich doch, was es für Gründe gibt mit dem Rauchen anzufangen, außer vielleicht bewußt die Steuerkassen des Staates zu füllen und die Rentenkasse zu entlasten!?

Um es nochmals ganz klar zum Ausdruck zu bringen:

Raucher können egal in welchem Beruf nicht/kaum damit rechnen, dass ihnen Lungenkrebs und andere Lungenkrankheiten als Berufskrankheit anerkannt werden.

Das Urteil dazu: Hessischen Landessozialgerichts (LSG) (Az.: L 9 U 30/12 ZVW)

By | 2019-05-04T11:03:24+00:00 November 22nd, 2013|Gesundheitsrecht, Krebserkrankungen, Lunge, Raucher|0 Comments

Leave A Comment