Forscher bringen Ballaststoffe und Asthma in Zusammenhang

Ballaststoffe aus Früchten und Gemüsen schützen vor Asthma by stockimages @ freedigitalphotos.net

Ballaststoffe aus Früchten und Gemüsen schützen vor Asthma by stockimages @ freedigitalphotos.net

Es ist Forschern um Benjamin Marsland vom Universitätsspital Lausanne (CHUV) gelungen, erstmals einen kausalen Zusammenhang zwischen der Menge aufgenommener Ballaststoffe und allergischen Asthmareaktionen herzustellen.

Bei Tests mit Mäusen wurde eine Gruppe mit einer heute auch für Menschen üblichen Ernährung gefüttert, die einen zu geringen Anteil an Ballaststoffen enthält. Während eine zweite Gruppe mit einem vielfachen Ballaststoffanteil, der auch der für Menschen empfohlenen Menge entspricht, gefüttert wurde.

Beide Mäusegruppen wurden dann Allergenen ausgesetzt (Hausstaubmilbenextrakt). Die Gruppe mit der ballaststoffreichen Kost zeigte dabei eine vielfach geringere allergische Reaktion. Die Forscher sind zuversichtlich, dass sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen, wozu sie weiter an der Thematik forschen werden.

Ballaststoffreiche Ernährung ist nachweislich gut für viele positive gesundheitliche Effekte, z.B. verringertes Darmkrebsrisiko. Die Forscher gehen davon aus, dass die positive Reaktion des Körpers in der Lunge auf die Fermentierung und Aufschlüsselung der Ballaststoffe in seine Bestandteile im Darm zurückzuführen ist.

Die Reaktionskette des Körpers bauen die Forscher dabei folgendermaßen auf:

  1. Zersetzung der Fasern bzw. Ballaststoffe im Darm in kurzkettige Fettsäuren
  2. Aufnahme der kurzkettigen Fettsäuren in den Blutkreislauf
  3. Förderung der Bildung von Immunzellen im Knochenmark
  4. Abschwächung der allergischen Reaktion in der Lunge durch die Immunzellen

Ballaststoffreiche Kost ist eine gute Empfehlung für ein langes und gesundes Leben

Es ist statistisch festzustellen, dass die Entwicklung des Wohlstandes in unseren Breitengraden dazu geführt hat, dass der Ballaststoffanteil der Ernährung, d.h. dier Anteil an Früchten und Gemüsen in der täglichen Ernährung, deutlich abgenommen hat. Zivilisationskrankheiten sind auf dem Vormarsch und stellen eine Gefahr für die Volksgesundheit dar – nicht nur in unserem Land.

Aktuell läßt sich schon wieder beobachten, dass in den Ländern, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten den Anschluss an die Wohlstandsgesellschaft gefunden haben (u.a. China, Brasilien etc.) der Fleischkonsum dramatisch ansteigt und der Ballaststoffanteil an der Ernährung der Bevölkerungen dieser Länder sinkt. Daraus kann man wohl in erster Linie schließen, dass Menschen nicht von den Fehlern anderer lernen und dass der Mensch an sich nicht so klug ist, wie allgemein vermutet.

Ballaststoffreiche Ernährung begünstigt weniger Allergien, verminderte Zivilisastionskrankheiten und damit das Risiko, frühzeitig daran zu sterben.

Wir würden uns daher freuen, wenn Sie geneigter Leser und Patient, sich dauerhaft für eine kluge Entscheidung erwärmen könnten, und Ihre Ernährung mit einem ausreichend hohen Ballaststoffanteil versehen.